Hallo!

Ich bin eine einzelne Frau. Ich habe keine Position in irgendeiner Gruppe. Ich bin nicht reich. Ich bin Ingenieurin. Ich habe gelernt, wie man Statiken berechnet und ich habe Arbeitsvorbereitung für verschiedenste Bauvorhaben gemacht. Heute möchte ich Ihnen einen Plan vorstellen, mit dem wir unsere Zukunft hier auf der Erde auf ein solides Fundament stellen können.


Unter Zuhilfenahme von allem Wohlwollen, aller Liebe, Fürsorge, Tatkraft, Mitgefühl, allem ethischem Verhalten, allem Verantwortungsbewusstsein für die Weltgemeinschaft und unsere Erde,


plädiere ich dafür, dass wir Menschen uns als Einheit sehen und anfangen zu handeln.

Es ist Zeit für eine gemeinsame Sache des Friedens.


Wir haben viele, viele Schulden gemacht. Und da meine ich nicht nur die Zahlen auf den Konten, sondern auch die Schulden, die wir der Natur gegenüber gemacht haben. Wir haben die Natur, die Tiere und die Rohstoffe der Erde für unsere Zwecke benutzt und geschändet. Und wir haben Menschen für unsere Zwecke benutzt und geschändet.


Können Sie da mitgehen?

Können Sie sich diese Schuld der letzten Jahrzehnte eingestehen?

Nein? Echt nicht? Wie wäre es, wenn Sie sich dann mal ein Video über die gängige Schweinetierhaltung ansehen? Oder über den dreckigsten Fluss Europas? Oder über die Machenschaften der Zuckermafia? Oder, oder, oder.


Können Sie jetzt mitgehen? Sehen Sie, dass wir -vielleicht auch unbewusst oder als nicht direkt Beteiligter- eine Menge Schuld auf unsere Schultern geladen haben? Einfach weil wir auch in dieser Zeit leben?

Gut.


Wenn wir so weiter machen, schlittern wir in noch ärgere Umweltzerstörung, Naturkatastrophen, Ungleichheit und vieles Schlimme mehr.



Jeder Mensch wünscht sich ein glückliches Leben. Ohne Ausnahme.

Viele Probleme dieser Welt begründen sich auf der ungleichen Verteilung von Geld.


Ich plädiere dafür, dass wir Menschen uns als Einheit sehen, als MENSCHHEIT, und ein Vermögen aufbauen, was allen gehört. Mit diesem Vermögen können wir Schritt für Schritt die Verteilung des Geldes der Welt in Balance bringen.


Wir können ein Fundament für eine glückliche Zukunft hier auf der Erde bauen.


Ich sage nicht, dass es von heute auf morgen geht, aber wir können anfangen.


Warum sollte DIE MENSCHHEIT kein Vermögen aufbauen?

Was hält uns davon ab, ein Konto einzurichten, was DER MENSCHHEIT gehört?


Mit den heutigen digitalen Möglichkeiten ist es nun machbar, Geld zu jedem Punkt der Erde zu übermitteln. Egal, ob man einen Bananenbauern in Südamerika oder eine Lehrerin in Italien erreichen will, es ist machbar.


Um den Zweiflern und Zögerern und denen, die nur durch ihre Untätigkeit oder ihre veralteten Denkmuster neue Projekte ausbremsen, einen Spiegel vorzuhalten, hier die Top Five der Einwände auf die Frage, warum wir KEIN Vermögen aufbauen sollen, was der Menschheit gehört:


        
  1. Wenn das so eine tolle Idee ist,     warum haben wir es noch nicht gemacht?

        


        

    Antwort: Weil wir erst jetzt, mit der     Digitalität und den Smartphones, die notwendigen technischen     Voraussetzungen geschaffen haben. Früher konnte man Geld nicht so     leicht an jeden Menschen übermitteln.

        


        
  2. Warum sollten Reiche ihr Geld für     so etwas hergeben?

        


        

    Antwort: Weil sie ihre Verantwortung     erkennen und ein gemeinsames Ziel die Menschen der Erde     zusammenbringt.

        


        
  3. Warum sollten Reiche ihr Geld für     so etwas hergeben?

        


        

    Antwort: Weil es gut und heilsam ist.

        


        
  4. Die Reichen haben kein Interesse     daran, dass die Menschen sich als Einheit fühlen. Gerade die     Spaltung spielt ihnen in die Karten.


    Antwort: Spätestens seit der Krise wächst das Bewusstsein, dass alles mit allem     zusammengehört und nichts getrennt voneinander existiert.


        
  1. Die dunkle Seite ist so mächtig,     dass sie lichtvolle Projekte torpedieren.

        


        

    Antwort: Dieses Projekt ist keine     Entscheidung einer Mehrheit. Es kann beginnen und wachsen.


        


    

Nun fragen Sie sich, was wir mit dem Vermögen machen sollen.

Wir sollen es in Menschen investieren!!!


Und WER soll berechtigt sein, finanzielle Mittel zu bekommen?

Zuallererst die, die am Verhungern sind.


Und als zweiten Schritt schlage ich vor, allen Menschen die gleiche Chance zu geben. Das heißt, JEDER Mensch hat die gleiche Chance, die Förderung zu erhalten.


Nun fragen Sie sich bestimmt auch, woher das Geld kommen soll.

Und da sage ich: Von allen, die etwas erübrigen können.


Die Ausführung dieses Vorhabens ist einfach. Es bedarf eines Kontos, auf dem eingezahlt wird, und, nachdem die Verhungernden versorgt sind, werden Menschen per Zufallsgenerator ermittelt. Ohne weitere Einflussnahme von Menschen.

So beugt man jeglicher Korruption vor.


Die Menschen, die die Förderung/ das Stipendium/ ihr Geld/ ihren Gewinn/ ihre Freiheit (wie man es auch nennen mag) erhalten, bekommen dann bis zu ihrem Lebensende den Durchschnittsbruttolohn ihres Aufenthaltslandes. Genug, um sich, und ein/ zwei weitere Menschen damit zu unterhalten. Das Positive ist der Gemeinschaftseffekt. Menschen sind soziale Wesen und leben und entwickeln sich am besten in kleinen Gruppen.


Von jeder dieser kleinen Gruppen geht, meiner Meinung nach, die Botschaft der Wertschätzung für alles Leben aus.


Ich bitte sie inständig, diesen Gedanken durchzuspielen, und, falls Ihnen an dem

 Fundament für unsere Zukunft

etwas unklar ist, schreiben Sie mir gern.


Herzlichst

Ihre

Sannamari Schmidt


sannamarischmidt@gmail.com


E-Book „Die Stiftung“



Ich bin davon überzeugt, dass DIE MENSCHHEIT ein Vermögen braucht, um sich zu emanzipieren. Alles Geld der Welt gehört entweder Ländern, Unternehmen oder Privatleuten. DIE MENSCHHEIT hat kein Geld!!! Genau, wie die Hausfrau, die kein eigenes Konto hat, nicht frei entscheiden kann, wie sie ihr Leben führen möchte, hat die Menschheit auch keine Freiheit, zu entscheiden, wie sie leben will. Wir, als Menschheit, stehen ohne eigenem Vermögen da! Wir sind handlungsabhängig von dem Gutdünken der Regime, Herrschaftsklasse, Unternehmen. Ich bitte Sie inständig diesen Gedanken aufzugreifen.  



Es ist an der Zeit,

dass sich die Menschen

für eine gemeinsame Sache

des Friedens zusammenfinden.



Die Welt, wie sie jetzt ist, können wir getrost hinter uns lassen. Krieg, Gewalt, Hass, Unterdrückung und was wir sonst noch so alles in den letzten Jahrtausenden auf die Bühne des Lebens geholt haben, sind nichts, was es wert ist zu verteidigen.

Wir brauchen ein neues System. Eines, was Menschen und Kultur in den Vordergrund stellt.

Anderen zu erlauben ihren eigenen Weg zu gehen, ist für eine friedliche Welt unerlässlich.

Das neue System hat zum Ziel/ das Ideal, jedem Menschen den Durchschnittslohn auszahlen zu können.

Ich plädiere dafür, ein Vermögen aufzubauen, was der Menschheit gehört. Vermögen, was nicht einem Staat, einem Unternehmen oder einer Privatperson gehört, sondern der Menschheit.

Dieses Vermögen möge dafür genutzt werden, dem Ziel näherzukommen

Stellen Sie sich eine Welt vor, in der kleine Teams gefördert werden. Eine Welt, die wir Stück für Stück besser machen.

Stellen Sie sich eine Welt vor, die nach menschlichem Wohlergehen strebt.

WIE? Durch CHARITY. Durch Wohltat.

Frieden kann man nicht mit Drohungen oder aggressiven Konfrontationen erreichen. Das haben wir aus der Geschichte gelernt. Dass wir es immer und immer wieder versuchen, ist einfach die Macht der Gewohnheit oder das Klammern an die Macht als politischer Führer. 

Es ist Zeit für einen Richtungswechsel und zwar in eine Richtung, die allen Menschen guttut. 


Lasst uns nach finanzieller Souveränität für jeden Menschen dieser Erde streben.

Solange es Geld noch gibt.

Lasst uns 

Finanzielle Souveränität

erschaffen.


What is lacking on earth is a fortune, that belongs to humanity.

Such as a housewife without own money, does THE  HUMANITY not have a fortune. Countries, companies and people do have a fortune. But mankind does not.


Let´s create financial sovereignty for every human being on this planet. As long as money exists.

Upgrade available. Ein konkreter Plan beschrieben in "Die Stiftung", von Sannamari Schmidt, Praktische Philosophin, E-Book, ISBN 978-3-75213-718-7

Ein lichtvoller Weg, hin zu einer glücklichen Zukunft, für alle hier auf der Erde.

Seit ein paar Tausend Jahren existiert Geld auf dem Planeten Erde. Nun haben wir das Element Geld, durch die erlangte Digitalität, in seiner Reinform vorliegen und können es jedem Menschen auf der Welt zugänglich machen. Wir sind an dem Punkt angelangt, an dem wir wahrhaftige Freiheit aufbauen können.

WIE? Durch eine globale Einsammlung von Geld auf ein Konto, was der Menschheit gehört. Pro eingezahlter 10 Mio Euro wird ein Gewinner ermittelt, der von da an auskömmlich Geld zum Leben erhält. Jeder Mensch nimmt teil.

Was fair für alle ist, ist auch gerecht. So hat es der Philosoph John Rawls in seiner Theory of Justice erkannt.

Nun, im Jahr 2021 können wir eine faire Verteilung von Geld beginnen.

Was wir heute säen, steht morgen fest im Leben.

 

Lasst es uns so richtig schön machen! Und chancengleich, innovativ, zukunftsgewandt, ausbalancierend, Zeit gebend, Sicherheit schaffend, global, digital, einfach, spannend, ....

Der beschriebene Weg in "Die Stiftung" von Sannamari Schmidt, zeigt, dass wir anfangen können. 

​​​​Wir liefern der Welt Finanzielle Souveränität als globalen, chancengleichen, einfachen Schritt zu Friede und Freiheit.

Ein Weg hin, in eine glückliche, hoffnungsfrohe, Raum gebende Zukunft für alle hier auf der Erde.

Nimm und verschling es. Gratis-pdf-downlaod. "Die Stiftung".

"Die Stiftung",  überall als E-Book, Sannamari Schmidt.